GESCHLICHTE

Das sind wir

Lókút,auch bekannt als Rossbrunn, ist ein kleines Dorf mit etwa 500 Einwohnern im Hochbakony. Obwohl der größte Teil des Dorfes in einem langen Tal versteckt liegt, ist es das zweithöchste Dorf im Bakony. Von den Gärten aus kann man den Plattensee und die Rapsfelder des Somogy-Gebirges sehen. Seine geografische Lage verbindet den Charakter eines Weilers mit guter Erreichbarkeit. Veszprém ist 20 km entfernt, Zirc 11 km.

Es gab eine Zeit, in der die Stadt ein Magnet für junge Leute war, aber in den letzten Jahren hat sich dieser Trend umgekehrt, da junge Leute den Ort entdeckt haben und ihre Kinder in einer gesunden, schönen Umgebung großziehen wollen. Heute sind von den rund 500 Einwohnern 80 unter vierzehn Jahre alt. Wir versuchen, das Leben in der Squirrel Lane so zu gestalten, dass mit der Frische, die junge Menschen mitbringen, gemeinschaftsbildende Werte geschaffen werden. Eines unserer wichtigsten Ziele ist die Umsetzung von Programmen, bei denen die Bewohner nicht als Konsumenten, sondern aktiv beteiligt sind.

Eine dieser Reihen ist das Palettenpicknick, das wir im letzten Jahr ins Leben gerufen haben und bei dem Familien zusammenkamen, um einfache Outdoor-Möbel zu bauen, gemeinsam zu kochen, zu reden und die Zukunft zu planen. Und so wurde das Gartenkino zu einem so festen Bestandteil des Sommerprogramms, dass wir es nicht einmal zu bewerben brauchten. Jeden Freitag (wenn es nicht regnete) brachten Familien und sogar ältere Menschen ihre Decken und Snacks mit.

Es war mir eine große Freude, die Gründung von Bürgerinitiativen zu unterstützen. Zusätzlich zu den bereits eingetragenen Vereinen haben sich kleine Clubs gebildet (Heimatkunde, Handwerk, Rentner, Brettspiele).

Das Dorf wurde nicht neu besiedelt, sondern 1759 eine neue Siedlung gegründet. Die ersten 20 slowakischen Familien wurden von János Esterházy mit der Gründung der Siedlung beauftragt. Doch schon bald kamen deutsche Männer und ihre Familien und begannen 1771 mit dem Bau einer neuen Glashütte in Óbánya, wo sie später die Glasproduktion aufnahmen. Mit der Zeit verwilderte das Dorf. Fleißige Familien, die stolz auf ihre saubere Umgebung waren, bildeten eine eng verbundene Gemeinschaft, deren Mitglieder ihren Stammbaum über zweihundert Jahre zurückverfolgen können. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hinterließen die aufeinander folgenden Vertreibungstraumata tiefe Narben in dieser Gemeinschaft. Diese Wunde will die 1994 begründete Städtepartnerschaft mit Hebertshausen heilen. Diese Gemeinde in der Nähe von München nahm den Großteil der Vertriebenen aus Lókút auf.

Lókút war früher eine wichtige Zwischenstation für Reisende, die von Székesfehérvár - Veszprém kamen und über Zirc nach Győr oder über Bakonybele nach Pápa fuhren. Die Legende besagt, dass sie hier am Brunnen im Bakony-Wald Halt machten, um sich zu erfrischen und Kraft für ihre Reise zu sammeln.

Warum sollte Lókút heute nicht mehr ein solcher kultureller Zwischenstopp sein?